Alles, was Ein­zel­per­so­nen oder Orga­nis­da­tio­nen selbst tun kön­nen, also z. B. Bal­kon­kraft­werk instal­lie­ren, neu­es Quar­tiers­kon­zept, Bür­ger­ge­nos­sen­schaf­ten für Lade­säu­len, usw.

„Golden Planet“ an den RT EE verliehen

Am 11. Novem­ber wur­de einer von neun Unter­neh­mer-Awards „The Gol­den Pla­net“ an den Run­den Tisch Erneu­er­ba­re Ener­gien ver­lie­hen. Gewür­digt hat die Jury des­sen Kind „SolAHRtal-Initia­ti­ve“.

Preisverleihung "Golden Planet"
V.l.n.r.: Robin Jassoy (Parents for Future), Prof. Dr. Eberhard Waffenschmidt (RT EE), Rainer Doemen (RT EE), Beatrice Bednarz (Scientists for Future), ???, Stefan Gsänger (Parents for Future), Janine O’Keefe (Fridays for Future)
V.l., nur erkenn­ba­re Per­so­nen: Robin Jas­soy (Par­ents for Future), Prof. Dr. Eber­hard Waf­fen­schmidt (Vor­sit­zen­der des Solar­ener­gie-För­der­ver­ein Deutsch­land e. V.), Rai­ner Doe­men (RT EE), Bea­tri­ce Bednarz (Sci­en­tists for Future), Dr. Bert Dros­te-Fran­ke (IQIB, For­schungs­pro­jekt EnAHR­gie), Ste­fan Gsän­ger (Initia­tor World­Re­new­Day), Jani­ne O’Keefe (Fri­days for Future)

Zum ers­ten Mal ver­lieh die Erfolgs­ko­ope­ra­ti­on The Radio Group, Radio Frank­furt, die Voice-Aid Asso­cia­ti­on und die D.I.P.E.S.H.  den Unter­neh­mer-Award: „The Gol­den Pla­net“ für geleb­te Nach­hal­tig­keit. Die Ver­lei­hung fand am 11. Novem­ber 2022 in den Sky­line Stu­di­os von Radio Frank­furt im City-Gate Tower in Frank­furt am Main statt.

Der Award wur­de an neun aus­ge­wähl­te Unter­neh­men und Per­so­nen ver­lie­hen, die in der Ver­gan­gen­heit ein unglaub­li­ches Enga­ge­ment für unse­ren Pla­ne­ten und des­sen Erhalt zeig­ten. Die Aus­wahl­kri­te­ri­en für den Award sind die Ein­zig­ar­tig­keit, der gesell­schaft­li­che Mehr­wert, ver­bun­den mit dem Ein­fluss für die Allgemeinheit.

Auch der Run­de Tisch Erneu­er­ba­re Ener­gien (RT EE) zählt zu den Preis­trä­gern, und zwar für sein Kind „SolAHRtal-Initia­ti­ve“. Gemein­sam beschlos­sen Mit­glie­der des RT EE und der SolAHRtal-Initia­ti­ve, dass Rai­ner Doe­men den Preis ent­ge­gen­neh­men soll­te.
Damit wür­dig­ten die Grup­pen sein uner­müd­li­ches inno­va­ti­ves, pro­jekt- und ziel­ori­en­tier­tes Vorgehen.

Neben Rai­ner Doe­men nah­men zahl­rei­che wei­te­re Mit­ar­bei­ten­de vom Run­den Tisch Erneu­er­ba­re Ener­gien an der Ver­an­stal­tung teil.

Der Golden Planet

Rai­ner Doe­men erkann­te nach der ver­hee­ren­den Flut­ka­ta­stro­phe im Ahrtal die ein­ma­li­ge Chan­ce, den Wie­der­auf­bau des zer­stör­ten Gebie­tes nur mit Erneu­er­ba­ren Ener­gien zu gestal­ten. Er initi­ier­te inno­va­tiv und krea­tiv mit wei­te­ren (Mit)Initiatoren des RT EE die pro­jekt­ähn­li­che Arbeits­wei­se der „SolAHRtal-Initia­ti­ve“. Schnell fan­den über 40 Expert*innen unter­schied­li­cher Fach­rich­tun­gen zusam­men. Sie erar­bei­te­ten in spe­zi­ell zuge­schnit­te­nen Pro­jekt­ar­beits­grup­pen ehren­amt­lich das kom­mu­nal­po­li­tisch gefor­der­te PROJEKT „Nach­hal­ti­ger Wie­der­auf­bau und Nut­zung rege­ne­ra­ti­ver Ener­gien im Kreis Ahr­wei­ler“.

Weitere Impressionen der Preisverleihung

Golden Planet Award
Quer­schnitt „Run­der Tisch Erneu­er­ba­re Ener­gien“, erwei­tert um Akteu­re der „SolAHRtal-Initia­ti­ve“
V.l.: Jür­gen Eiselt (Euro­päi­sche Ener­gie­wen­de Com­mu­ni­ty e.V.), Prof. Dr. Eber­hard Waf­fen­schmidt (Vor­sit­zen­der des Solar­ener­gie-För­der­ver­ein Deutsch­land e. V.), Ste­fan Gsän­ger (Initia­tor World­Re­new­Day), Dr. Bert Dros­te-Fran­ke (IQIB, For­schungs­pro­jekt EnAHR­gie), Robin Jas­soy (Par­ents for Future), Bea­tri­ce Bednarz (Sci­en­tists for Future), Petra Wil­den­hain (Auf­sichts­rats­vor­sit­zen­de der Pro­kon eG (Pro­jekt­grup­pe Windkraft))Janine O’Keefe (Fri­days for Future), Ger­hard Her­get (Auf­sichts­rats­mit­glied Bünd­nis Bür­ger­en­er­gie e.V.), Rai­ner Doe­men (RT EE)
Quer­schnitt „Run­der Tisch Erneu­er­ba­re Ener­gien“
V.l.: Jani­ne O’Keefe (Fri­days for Future), Rai­ner Doe­men (RT EE), Prof. Dr. Eber­hard Waf­fen­schmidt (RT EE), Jür­gen Eiselt (1. Vor­sit­zen­der Euro­päi­sche Ener­gie­wen­de Com­mu­ni­ty e.V.), Jür­gen Vos­kuhl (Euro­päi­sche Ener­gie­wen­de Com­mu­ni­ty e.V.), Astrid Are­ns (D.I.P.E.S.H. / Voice Aid Asso­cia­ti­on), Ger­hard Her­get (Auf­sichts­rats­mit­glied Bünd­nis Bür­ger­en­er­gie e.V.), Ste­fan Gsän­ger (Par­ents for Future)
Alle Preis­trä­ger (bzw. Stell­ver­tre­ter)
Hin­te­re Rei­he v.l.: Caro­li­ne Mun­te (Die Koope­ra­ti­ve), Chris­toph Graul (Die Koope­ra­ti­ve), Andre­as Herr­mann,
Neil Azz­am, Rai­ner Doe­men (RT EE), Eddy Karim
Vor­de­re Rei­he v.l.: Ste­phan Schwenk (The Radio Group), Astrid Are­ns, Bernd Rol­ler (Radio Holi­day), Jani­ne O’Keeffe (Fri­days for Future)

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen zur Ver­an­stal­tung von D.I.P.E.S.H.

Bildnachweis

Alle Bil­der © Fabi­an Otto.

Ahrtal? Solahrtal! Der Projektvorschlag der SolAHRtal-Initiative

Aus dem Ahrtal soll auch ein Solar­tal wer­den. Wie das gehen kann, ist in die­sem Pro­jekt­vor­schlag der SolAHRtal-Initia­ti­ve beschrieben.
Wie ist der aktu­el­le Stand?

Kritischer Blick auf die nationale Wasserstoffstrategie

Im You­Tube-Kanal der Euro­paei­schen Ener­gie­wen­de e. V. erschei­nen in loser Fol­ge Erklär­vi­de­os zu Tech­no­lo­gien, die im Zusam­men­hang mit der Ener­gie­wen­de ste­hen. Die wesent­li­chen Fak­ten zum jewei­li­gen The­ma wer­den dar­in infor­ma­tiv und ver­ständ­lich auf­be­rei­tet, alles in weni­ger als fünf Minu­ten.
In sei­nem jüngs­ten Video behan­delt der Ver­ein das The­ma Wasserstoff.

Wasserstoff

„Eine erfolg­rei­che Ener­gie­wen­de bedeu­tet die Kom­bi­na­ti­on von Ver­sor­gungs­si­cher­heit, Bezahl­bar­keit und Umwelt­ver­träg­lich­keit mit inno­va­ti­vem und intel­li­gen­tem Kli­ma­schutz.
Dafür braucht es alter­na­ti­ve Optio­nen zu den der­zeit noch ein­ge­setz­ten fos­si­len Ener­gie­trä­gern. Was­ser­stoff bekommt hier eine zen­tra­le Rol­le bei der Wei­ter­ent­wick­lung und Voll­endung der Ener­gie­wen­de. Denn er ermög­licht es, mit Hil­fe erneu­er­ba­rer Ener­gien die CO₂-Emis­sio­nen vor allem in Indus­trie und Ver­kehr deut­lich zu ver­rin­gern“.
So schreibt es das Bun­des­wirt­schafts­mi­nis­te­ri­um.

Die Euro­päi­sche Ener­gie­wen­de Com­mu­ni­ty hat dazu ein Video mit kri­ti­schen Infor­ma­tio­nen erstellt. Dar­in wer­den die vom BMWi eupho­risch dar­ge­stell­ten Anwen­dungs­mög­lich­kei­ten von Was­ser­stoff auf den Boden der Tat­sa­chen zurück geholt.

Das Video ent­hält im Beschrei­bungs­text Links zu wei­te­ren, aus­führ­li­chen Infor­ma­tio­nen zum Thema.

Update 5. Juni 2021: Inzwi­schen wur­de das Video auch in Frank Faren­skis Sen­dung „Leben mit der Ener­gie­wen­de“ als „Auf­klä­rungs­film“ bezeich­net. Er hat dem The­ma eine gan­ze Sen­dung gewid­met.

Auf dem You­Tube-Kanal der Euro­paei­schen Ener­gie­wen­de e. V. wur­den bereits Vide­os zu fol­gen­den wei­te­ren The­men veröffentlicht:

Am bes­ten abon­nie­ren Sie hier den You­Tube-Kanal der Euro­paei­schen Ener­gie­wen­de e. V.

100% EE bis 2030 ganz praktisch

Die am Run­den Tisch akti­ven EE-NGOs haben ein Papier erar­bei­tet, in dem sie bereits erfolg­rei­che Pra­xis­bei­spie­le zusam­men­stel­len, die ihrer­seits zei­gen, was heu­te schon mach­bar ist: dass 100% Ener­gie aus Erneu­er­ba­ren Quel­len (EE) bis 2030 rea­lis­tisch sind.

Zwi­schen „100% EE bis 2030“ und den Kli­ma­zie­len der Poli­tik klafft ein Abgrund.

Aber auch Tei­le der Kli­ma­schutz­be­we­gung betrach­ten die Zahl 2030 als unrea­lis­tisch und nen­nen spä­te­re Zeit­punk­te, um nicht als Illu­sio­nis­ten zu gel­ten. So sei es ein­fach schon von den ver­füg­ba­ren Arbeits­kräf­ten her unmög­lich, den Aus­bau der Erneu­er­ba­ren der­art vor­an­zu­trei­ben, dass bis 2030 die 100% erreicht werden. 

Der RT ist der Auf­fas­sung, dass das vom Kli­ma­schutz her erfor­der­li­che Ziel auf jeden Fall gesetzt wer­den muss. Auch kön­nen in der Zukunft Din­ge gesche­hen, die heu­te noch unvor­stell­bar sind. — Wer hät­te die mit „Coro­na“ begrün­de­ten Ver­än­de­run­gen je für mög­lich gehal­ten? In einem Papier stel­len die Autorin­nen Gru­now-Eysell, Peter­sen und Lenz rea­li­sier­te Pro­jek­te vor. Eine Zusam­men­fas­sung fin­den Sie auch hier.

Bei­spiel­haft sei hier der Rhein-Huns­rück-Kreis genannt, der seit 1999 an der Ener­gie­au­to­no­mie arbei­tet. In die­ser Prä­sen­ta­ti­on ist die Ent­wick­lung dar­ge­stellt, unter­füt­tert mit wei­ter­füh­ren­den Links.

Für eine schnelle Energiewende: Arbeitspapier zu einer neuen Energiegesetzgebung

Es kann nicht mehr ange­zwei­felt wer­den, dass wir eine unum­kehr­ba­re Erd­er­hit­zung ver­hin­dern müs­sen. Das CO₂-Rest­bud­get zwingt uns, mög­lichst schnell zu han­deln.
Der voll­stän­di­ge Umbau unse­rer Ener­gie­wirt­schaft von fos­sil-ato­mar auf erneu­er­ba­re Ener­gien bis spä­tes­tens 2030 ist die logi­sche Kon­se­quenz!

Energiegesetzgebung

Dass eine unum­kehr­ba­re Erd­er­hit­zung ver­hin­dert wer­den muss, steht inzwi­schen außer Fra­ge. In unse­rem Bei­trag zur Kli­ma­kri­se nen­nen wir die ent­spre­chen­den Quel­len und Her­lei­tun­gen. Wir benö­ti­gen also mög­lichst schnell mög­lichst viel erneu­er­ba­re Energien!

Arbeitspapier des RT-EE

Wir, der Run­de Tisch für erneu­er­ba­re Ener­gien, haben unse­re Gedan­ken zu einer Gesetz­ge­bung nie­der­ge­schrie­ben, die unser Ziel 100% Erneu­er­ba­re Ener­gien bis spä­tes­tens 2030 unter­stützt. Wir sehen unse­ren Bei­trag als eine Grund­la­ge des not­wen­di­gen Han­delns aller Men­schen, ins­be­son­de­re in ihren jewei­li­gen Hei­mat­re­gio­nen. Die Ener­gie­wen­de ist ein dyna­mi­scher Pro­zess. Mit unse­ren Vor­schlä­gen wol­len wir die not­wen­di­gen Ver­än­de­run­gen anstoßen.

Eine wich­ti­ge Erkennt­nis: Ein Neben­ein­an­der bei­der Ener­gie­sys­te­me (also des bis­he­ri­gen fos­sil-ato­ma­ren Sys­tems und des neu­en Ener­gie­sys­tems auf Basis erneu­er­ba­rer Ener­gien) ist weder wirt­schaft­lich, noch öko­lo­gisch oder sozi­al vertretbar.

Hier geht es zu unse­rem Arbeits­pa­pier.

Sie möch­ten sich und Ihre Orga­ni­sa­ti­on aktiv ein­brin­gen? Fein, wir freu­en uns über Unter­stüt­zung!
Neh­men Sie dazu ein­fach Kon­takt mit uns auf!

100%RE Global Strategy Group

Man­che Kri­ti­ker behaup­ten, dass ein voll­stän­di­ger Umbau von fos­sil-ato­mar auf erneu­er­ba­re Ener­gien in so kur­zer Zeit gar nicht mög­lich sei, nicht ein­mal bis 2035. Das ist Unsinn!

Inzwi­schen haben auch nam­haf­te Ener­gie­sys­tem-Fach­leu­te auf der gan­zen Welt einen voll­stän­di­gen Umbau von fos­sil-ato­mar auf erneu­er­ba­re Ener­gien gefor­dert, aller­dings welt­weit. Mehr dazu erfahren …

Was Sie schon immer über Strom und Energie wissen wollten: Marktdaten, aktuell und historisch

Wie funk­tio­niert eigent­lich der Strom­han­del? Wie hat sich in den letz­ten Jah­ren der Anteil an erneu­er­ba­rer Ener­gien am deut­schen Strom­mix ent­wi­ckelt? Wel­che Kraft­wer­ke lau­fen gera­de? Wie­viel Ener­gie wird in Deutsch­land erzeugt und wie­viel ver­braucht?
Die Ant­wor­ten auf sol­che und ähn­li­che Fra­gen geben ent­spre­chen­de Inter­net-Por­ta­le. In die­sem Bei­trag stel­len wir Ihnen vier die­ser Por­ta­le vor.

Kon­kret ler­nen Sie in die­sem Bei­trag die fol­gen­den drei Inter­net-Platt­for­men kennen:

Strommarktdaten für alle: SMARD

SMARD, die Infor­ma­ti­ons­platt­form der Bun­des­netz­agen­tur, steht für Strom­markt­da­ten und zielt auf mehr Trans­pa­renz.
Die Platt­form stellt zen­tra­le Strom­markt­da­ten für Deutsch­land und teil­wei­se auch für Euro­pa nahe­zu in Echt­zeit dar. Daten wie Erzeu­gung, Ver­brauch, Im- und Export und Daten zu Regel­en­er­gie kön­nen für unter­schied­li­che Zeit­räu­me ermit­telt und kom­bi­niert wer­den. Die Daten sind so anwen­der­freund­lich auf­be­rei­tet, dass sie auch für Lai­en ver­ständ­lich und nutz­bar sind. Sie ste­hen unter der Lizenz CC BY 4.0 und kön­nen somit frei her­un­ter­ge­la­den und genutzt werden.

SMARD bie­tet aber noch mehr: in auch für tech­nisch inter­es­sier­te Lai­en ver­ständ­li­chen Hin­ter­grund­ar­ti­keln ver­mit­telt SMARD Wis­sen über die Funk­ti­ons­wei­se und die Zusam­men­hän­ge im deut­schen Strom­markt und erklärt wich­ti­ge Begriffe.

Schau­en Sie doch ein­fach mal auf der SMARD Infor­ma­ti­ons­platt­form vor­bei.

Energy-Charts: interaktive Grafiken zu Stromproduktion und Börsenstrompreisen

Die­ses Ange­bot möch­te einen Bei­trag zur Trans­pa­renz und Ver­sach­li­chung der Dis­kus­si­on um die Ener­gie­wen­de leis­ten.
Die Daten wer­den von Wis­sen­schaft­lern des Fraun­ho­fer-Insti­tuts für Sola­re Ener­gie­sys­te­me ISE in Frei­burg aus ver­schie­de­nen neu­tra­len Quel­len zusam­men­ge­stellt und ste­hen rück­wir­kend ab dem Jahr 2011 zur Verfügung.

Nut­zer kön­nen sich die pas­sen­de Dar­stel­lung der Gra­fi­ken selbst kon­fi­gu­rie­ren, indem sie zum Bei­spiel einen oder meh­re­re Ener­gie­trä­ger aus­wäh­len, zwi­schen abso­lu­ter und pro­zen­tua­ler Dar­stel­lung wech­seln oder den Anzei­ge­zeit­raum für die Gra­fi­ken aus­wäh­len. Zah­len­wer­te ein­zel­ner Daten­punk­te wer­den in einem ein­ge­blen­de­ten Fens­ter abgelesen.

Hier geht’s zu den Ener­gy-Charts.

electricityMap: Wie sauber ist unser Strom?

Die Kopen­ha­ge­ner Soft­ware-Schmie­de Tomor­row stellt auf einer über­sicht­li­chen Inter­net­sei­te den aktu­el­len Strom­mix von Deutsch­land und die Strom­im­por­te-/ex­por­te in Euro­pa dar.

Screenshot electricityMap

Harte Fakten

Links befin­den sich aktu­el­le Daten zu den „har­ten Fak­ten”. Dazu gehört die spe­zi­fi­sche CO₂-Emis­sio­nen, der Anteil CO₂-armer, bezie­hungs­wei­se rege­ne­ra­ti­ver Ener­gie­er­zeu­gung sowie aktu­el­len Strom­men­gen je Erzeu­gungs­art.
Dar­un­ter ist der Strom­fluss vom, bezie­hungs­wei­se ins Aus­land (also der Import,. bezie­hungs­wei­se Export) dar­ge­stellt.
Mit einem Schie­be­reg­ler kön­nen die Ver­än­de­rung der letz­ten 24 Stun­den beob­ach­tet werden.

Übersichtliche Grafik

Der rech­te Bild­schirm­be­reich ist der gra­fi­schen Dar­stel­lung der Ener­gie­flüs­se zwi­schen den Län­dern und der CO₂-Inten­si­tät der Strom­erzeu­gung in den ein­zel­nen Län­dern vor­be­hal­ten.
Über die euro­päi­schen Län­der hin­aus ste­hen auch die Daten eini­ger wei­te­rer Län­der zur Verfügung.

Zum Aus­pro­bie­ren kli­cken Sie ein­fach hier!

Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen

Die Arbeits­ge­mein­schaft Ener­gie­bi­lan­zen (AGEB) wer­tet vor­han­de­ne Sta­tis­ti­ken aus allen Gebie­ten der Ener­gie­wirt­schaft nach wis­sen­schaft­li­chen Gesichts­punk­ten aus, erstellt regel­mä­ßig jedes Jahr eine Ener­gie­bi­lanz der Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land und macht die­se der Öffent­lich­keit zugänglich.

Fol­gen­de Infor­ma­tio­nen ste­hen auf der Web­site zur Verfügung:

  • Pri­mär­ener­gie­ver­brauch (PEV) im lau­fen­den Jahr, 
  • die voll­stän­di­gen Ener­gie­bi­lan­zen für Deutsch­land ab 1990,
  • Dar­stel­lun­gen zum Ener­gie­fluss in unter­schied­li­chen Detaillierungsgrad, 
  • Über­sich­ten zur Strom­erzeu­gung nach Energieträgern, 
  • aktu­el­le Über­sich­ten zur Ent­wick­lung ein­zel­ner Ener­gie­trä­ger im lau­fen­den Jahr,
  • die Aus­wer­tungs­ta­bel­len zu den Ener­gie­bi­lan­zen ab 1990 mit vor­läu­fi­gen Daten zu den noch nicht ver­öf­fent­lich­ten Bilanzen. 

Hier ein Beispiel:

Energieflussbild 2019

Kli­cken Sie hier, um die Web­site der Arbeits­ge­mein­schaft Ener­gie­bi­lan­zen zu besuchen